Theologie-Unterricht (1)
Überblick und ABC (2)
Unterrichtsbausteine (3)

Verfasser: Peter Frölich
Dipl.-Theol., Studiendirektor am Otto-Hahn-Gymnasium in Gifhorn


Impressum

   -------------------------------------------------------------------

Auf diesen drei Webseiten wird ein Konzept für den konfessionellen Religionsunterricht im Sinne der christlichen Botschaft vorgestellt.

Ausführlich habe ich diese Konzeption begründet in dem Aufsatz "Die christliche Botschaft: Proprium des konfessionellen Religionsunterrichts in der Schule", erschienen in: Ernst, Stephan und Gäde, Gerhard (Hrsg.): Glaubensverantwortung in Theologie, Pastoral und Ethik. Für Peter Knauer SJ (Festschrift zum 80. Geburtstag). Verlag Herder. Freiburg i. Br. 2015, S. 268-304.

Das Inhaltsverzeichnis dieses Aufsatzes findet sich hier:

Zum Proprium des konfessionellen Religionsunterrichts (1 S.)


Für den konfessionellen Religionsunterricht ist die Theologie die wesentliche Bezugswissenschaft: Der Ausdruck "Theologie-Unterricht" ist dennoch unüblich. Er ist m. E. aber besser als der des "Religionsunterrichts" geeignet, um zu erklären, worum es in der christlichen Botschaft geht.

Im Begriff der "Religion" (v. lat. religio = Verbindung) scheint sich eine unproblematische Beziehung zwischen Gott und der Welt auszusagen. Eine solche ist aber mit Blick auf den biblischen Gottesbegriff alles andere als selbstverständlich: Denn Gott "wohnt in unzugänglichem Licht" (1 Tim 6,16).

Gegenstand der Theologie als Wissenschaft ist nicht Gott, auch wenn man unter der "Theo-logie" im Allgemeinen "die Lehre von Gott" versteht. Der Gegenstand der Theologie ist hingegen die christliche Botschaft, also das im Mitmenschen begegnende Wort, das "Gottes Wort" (Theo-logie) zu sein beansprucht: Kann die Botschaft diesem Anspruch gerecht werden? Um diese Frage beantworten zu können, muss zuvor geklärt werden, wer eigentlich mit "Gott" gemeint ist.

Ins Zentrum rückt der Zusammenhang von Gott, Wort Gottes und Glauben. Der "Theologieunterricht" möchte das Proprium des konfessionellen Religionsunterrichts in einem hermeneutischen Glaubensunterricht entfalten.

Der Vorschlag möchte sich im wesentlichen auf die Fundamentaltheologie von P. Prof. em. Dr. Peter Knauer SJ stützen, die die christliche Botschaft aus Sicht der katholischen Theologie in besonders klarer Sprache wissenschaftlich verantwortet und so ihrem besseren Verständnis dient (vgl. http://peter-knauer.de).

______________________________________________________________________


Das Anliegen (2 S.)

______________________________________________________________________


Literatur (7 S.)

______________________________________________________________________



Religionsunterricht als Theologieunterricht (3 S.)
 


Ich glaube an Gott (6 S.)


Glauben im Sinne der christlichen Botschaft (2 S.)


Vom Verstehen der christlichen Botschaft (2 S.)
 


Zur Frage nach dem Glauben an Gott im Religionsunterricht (2 S.)


Vorstellungen vom Inhalt der christlichen Botschaft (10 S.)
 


An Gott glauben - Fragwürdige Gedanken zur Diskussion (2 S.)
 

_______________________________________________________________________



Religionsunterricht im Fächerkanon (5 S.)
 


Zur Didaktik des konfessionellen Religionsunterrichts (4 S.)
 


Zur Methodik des konfessionellen Religionsunterrichts (3 S.)

______________________________________________________________________



Der Religionsunterricht und seine Missverständnisse (2 S.)
 


Vernünftig glauben - Besprechung vorab (3 S.)
 


Kein prekäres Gott-Welt-Verhältnis - Eine Rezension (3 S.)
 


Zu den Kerncurricula katholische und evangelische Religion, Jg. 5-10, 2016 (8 S.)


Kerncurricula Katholische und Evangelische Religion - Gymnasiale Oberstufe (2017) - Kommentierung inhaltlicher Kompetenzen der Einführungsphase (6 S.)